Aufgaben

Was machen wir?
Das Zentrum für Frühbehandlung und Frühförderung ist eine interdisziplinär arbeitende Frühförderstelle. Unser Angebot nennt sich „Komplexleistung Frühförderung“ und ist durch seinen ganzheitlichen Ansatz geprägt. mehr zur Komplexleistung
Außerdem bieten wir in einer Reihe von Kindergärten in den Kölner Stadtteilen Kalk und Chorweiler eine mobile heilpädagogische Förderung an. mehr über die mobile heilpädagogische Förderung
 
Welche Kinder erhalten Komplexleistung Frühförderung?
Das Angebot richtet sich an Säuglinge, Kleinkinder und Kinder im Kindergartenalter, bei denen eine Behinderung festgestellt wurde oder die von einer Behinderung bedroht sind. Das bedeutet, dass sie in bestimmten Entwicklungsbereichen einen besonderen Förderbedarf haben. Oftmals sind sie auch in ihrem Verhalten auffällig. Die Kinder können maximal bis zu ihrem Schuleintritt zu uns kommen. Die Komplexleistung Frühförderung dürfen wir ausschließlich Kindern aus dem Kölner Stadtgebiet anbieten. mehr über die Kinder
 
Wer arbeitet bei uns?                    
In unserem Zentrum arbeiten verschiedene Berufsgruppen zusammen. Die therapeutische Arbeit der Physiotherapeuten/-innen, Ergotherapeuten/-innen und Logopäden/-innen ergänzt sich mit der Förderung durch Heilpädagogen/-innen, Sprachheilpädagogen/-innen und Motopäden/-innen. Beides wird durch eine medizinische und eine psychologische Diagnostik und Begleitung flankiert. mehr über unsere medizinisch-therapeutischen Angebote und über unsere pädagogisch-psychologischen Angebote
 
Wann und wie wenden sich Eltern an uns?
Wenn Eltern etwas an ihren Kindern auffällt, wenn sie z. B. Schwierigkeiten beim Spielen oder Sprechen lernen haben oder Probleme mit ihrer Körperhaltung und in der Bewegung haben. Sie sollten sich umgehend – auch bei kleinen Auffälligkeiten – an den behandelnden Kinderarzt wenden. Er wird entscheiden, ob eine weitere Diagnostik in unserem Zentrum notwendig ist. mehr zum Anmeldeverfahren
 
Diagnostik, Förderung und Behandlung
Je nach Fragestellung wird das Kind von unseren Kinderärzten/-innen, Psychologen/-innen - ggf. unter Hinzuziehung unserer Therapeuten/-innen - sorgfältig untersucht. Nach abgeschlossener Diagnostik wird für das Kind ein Förder- und Behandlungsplan erstellt und mit den Eltern besprochen. Kurz- und langfristige Ziele werden mit den Eltern erarbeitet. Eine begleitende Beratung der Eltern und anderer betreuender Personen im Umfeld des Kindes ist uns ein wichtiges Anliegen.
 
Mit wem arbeiten wir zusammen?
Wir pflegen einen engen fachlichen Austausch mit den behandelnden Kinderärzten/-innen und anderen klinischen Institutionen, der auch im Hinblick auf weitere medizinische Diagnostik und Therapie dringend erforderlich ist.
Ebenso wichtig für die Arbeit mit den Kindern sind regelmäßige Kontakte zu Kindergärten, Schulen, Familien- und Erziehungsberatungsstellen und die Einbindung in Familienzentren und andere lokale und soziale Netzwerke.
Wir sind außerdem in verschiedenen Arbeitskreisen vertreten, die sich mit Konzeptionen und Fragen zur psychosozialen Versorgung Kölner Kinder und Jugendlicher befassen (z. B. Psychosoziale Arbeitsgemeinschaft der Stadt Köln, Arbeitskreis Frühförderung, Jugendhilfeausschuss). Damit sind wir ein Teil des psychosozialen Netzwerks in Köln.
 
Wo sind wir?
Damit die Kinder möglichst kurze Wege haben, sind unsere acht Behandlungsstellen im Kölner Stadtgebiet verteilt:
Wir sind in Bayenthal, Bocklemünd, Braunsfeld, Chorweiler, Ehrenfeld, Kalk, Meschenich und Mülheim.
Dort arbeitet jeweils ein vollständiges interdisziplinäres Team.
Unsere kinderärztlichen Untersuchungen finden sowohl in den Behandlungsstellen als auch in der zentralen kinderärztlichen Abteilung in Ehrenfeld statt. mehr über die Behandlungsstellen